Interview mit Andrea Löffler, Sängerin & Stress-Coach

"Musik bedeutet für mich Verbindung zu mir und Verbindung zu etwas Grösseren!" 

Andrea Löffler ist mit sehr viel Herzblut Gestalt-Therapeutin, Gesangs-Coach, Sängerin und Expertin für Gewahren und Stimme. Seit über 25 Jahren steht sie als Sängerin auf der Bühne. Sie liebt es Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung zu helfen. Andrea gibt Einzelstunden, Seminare und Workshops - auch online. Sie ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Düsseldorf.

 

Andrea Löffler

Andrea Löffler: Du gibst sowohl offline wie auch online Gesangsunterricht. Was möchtest Du in Deinen Gesangsunterrichts-Stunden vermitteln? Wieso soll ich bei Dir Gesangsunterricht nehmen?

 

Mein Ansatz beim Gesangscoaching bezieht sich NICHT ausschliesslich auf die Stimme oder die Technik und Körpersinne. Ich beziehe die nicht sichtbaren Klang- und Resonanzräume, die eigenen Glaubenssätze, die eigene Biographie mit ein. Die geistige Wahrnehmung beim Tönen und Singen spielt auch eine wichtige Rolle.

 

Ich coache insbesondere Menschen, die sagen, dass sie so gerne singen aber es nicht wirklich können. In diesem Satz stecken ganz viele geschluckte Aussagen drin (manche nennen sie auch Glaubenssätze), die mal irgendwer irgendwann gesagt hat. Darin steckt meist auch der Vergleich mit sich und Anderen und der Gedanke, wie eine Stimme zu sein hat.  

 

Mein Gesangscoaching ist ein Prozess, in dem wir den hemmenden geschluckten Glaubenssätzen auf die Spur kommen. Es ist interessant, was für wunderschöne Töne sich zeigen, wenn Glaubenssätze erst einmal entdeckt wurden.

 

Ich möchte vermitteln, die eigene, ganz individuelle Stimme zu entdecken, Klangräume zu finden, Töne zu halten, Vertrauen in sich selbst zu bekommen, sich und seinen Klangkörper zu entdecken und zu vergrössern...

 

 

Andrea Löffler singt Halleluja

Was bedeutetet Dir Musik?

 

Für mich hat Musik (wie soll es auch anders sein) eine grosse Bedeutung (grinst). 

 

Als ich klein war, sass ich mit meiner Oma in der grossen Wohnküche. Sie brachte mir bei, wie man zwei-stimmig singt. Wir trällerten alle möglichen deutschen Volkslieder. Ich sang die Melodie, sie die zweite Stimme. Da war dieses warme Gefühl in mir, wenn sie einstimmte. Wenn unsere Stimmen sich in einer bestimmten Harmonie trafen. Wir waren sehr verbunden durch das gemeinsame Singen (hat Tränen der Rührung in den Augen). Sie war religiös und wir schmetterten neben Volksliedern, Kirchenlieder, wie "Grosser Gott wir loben dich." Ich verstand zwar kein Wort aber es war so schön meine Klangräume zu spüren. Irgendwie war da auch diese unglaublich intensive Verbindung nach oben. 

 

Ich selbst höre nicht ständig Musik. Ich selbst mag es gern still. Aber ich kann mich unglaublich stark mit mir zurückverbunden, wenn ich ganz bestimmte Musikstücke höre. Wenn ich meinen Gefühlen Ausdruck verleihen möchte, aber dies mir gerade im Leben schwer fällt, dann höre ich Musik.

 

Musik bedeutet für mich Verbindung zu mir und Verbindung zu etwas Grösserem! (atmet tief durch)

 

 

Andrea Löffler singt in der Band Real Sugar

Du warst ja viele Jahre Sängerin in einer Band. Was war das Lustigste was, ihr erlebt habt?

 

Ja, ich war zehn Jahre lang Sängerin bei der Coverband "Real Sugar". Wir hatten so viele lustige und tolle Erlebnisse. Wir haben einen Proberaum auf einem Bauernhof gehabt. Das war eine super gute Zeit. Daran denke ich total gern zurück. Wir sind miteinander durch Höhen und Tiefen gegangen. Haben tolle Auftritte zusammen gehabt. Waren irgendwie wie eine kleine Familie.

 

Das Lustigste was wir erlebt haben? (denkt nach) Oh, ich kann gar nicht sagen, dies oder das war das Lustigste. Ich fand unser erstes gemeinsames Foto-Shooting sehr lustig. Bei der Fotografin haben wir dann später auf ihrem runden Geburtstag gespielt, was damals meeeeega war.

 

Wir hatten auch mal einen Auftritt auf einer silbernen Hochzeit in Köln. Diese Location (Rheinterassen) war einfach super toll und wir hatten riesigen Spass dabei, mit Blick auf den Kölner Dom und dem halben WDR als Feiergästen. Wir haben bis in die Morgenstunden gespielt. 

 

Unser letzter Auftritt war der Intensivste. Nachdem ich mich von der Band getrennt hatte, haben wir beschlossen ein Abschiedskonzert für Freunde und Familie zu geben. Das war für mich sehr emotional. Bei diesem Konzert haben wir vier wirklich nochmal alles gegeben. Es war ein gebührender Abschied. Als der letzte Ton gesungen war, hatte ich plötzlich für eine Woche lang keine Stimme mehr und lag mit hohem Fieber im Bett. Ich hab mich bei diesem Konzert freiwillig völlig verausgabt. (lacht)

 

Nach zwei Jahren Bandpause, haben Franky - der Gitarrist der Band und ich uns wieder musikalisch zusammen getan. Als Akustik-Duo spielen wir sehr schöne Covers-Songs. Wir können es einfach nicht lassen!

 

 

Mikrofone

Welchen Einfluss hat das Singen auf Dich?

 

Wenn ich singe, dann fühle ich mich GANZ. Singen verbindet mich ganz schnell mit mir selbst. Ich fühle mich dann bis in all meine Zellen.

 

Was war bisher Deine grösste private oder berufliche Herausforderung?

 

Ich glaube, die grösste Herausforderung für mich ist es, mich selbst zu mögen und mich am Schopfe zu packen, wenn mich ganz tief sitzende und sehr schmerzhafte Gefühle (mal wieder) packen.

 

Da gibt es beruflich wie privat keinen Unterschied. Die Kontexte sind nur anders. Ich hab mich jedoch irgendwann mal bewusst dazu entschieden, diese Herausforderungen immer wieder anzugehen und an ihnen zu wachsen. Meine Haltung als Gestalttherapeutin hilft mir dabei sehr - dazu kommen wir ja später noch. 

 

 

Franky und Andrea Löffler das Akustik-Duo

Wo improvisierst Du in Deinem privaten oder beruflichen Leben am liebsten?

 

Privat improvisiere ich sehr gerne beim Kochen. (lacht) Eine meiner Töchter isst seit acht Jahren vegan. Hierzu zaubere ich bzw. improvisiere ich gern, wenn sie zu Hause ist. 

 

Beim Gesangsunterricht in einer Grundschule muss ich häufig improvisieren. Plötzlich fehlt ein Raum oder der dafür vorgesehene Raum ist belegt, die Schüler sind auf Klassenfahrt oder krank. Der Gitarrenlehrer kommt urplötzlich gleichzeitig und braucht meine Gesangsschüler etc. Irgendwie gelingt es mir immer wieder zu improvisieren. Dann proben wir eben mitten auf dem Flur und haben gleichzeitig noch Zuhörer. Oder wir machen mit dem Gitarrenlehrer spontan eine Session zusammen. 

 

 

Welche Interview-Frage wolltest Du schon immer gestellt bekommen und beantworten?

 

Frage:

Mit welchen Menschen verbringst Du am liebsten Zeit?

 

Antwort:

Am liebsten verbringe ich Zeit mit Menschen, die an mir interessiert sind aber auch von sich erzählen. Wenn ein Geben und Nehmen stattfinden kann und ich dabei 100%iges Wohlwollen spüre, ist das für mich ganz viel wert. Es gibt ja Menschen, mit denen ist man auf einer Wellenlänge. Das mag ich sehr. Dann kann man zusammen surfen, ohne vom Brett zu fallen. Beziehungen sind nicht einfach. (lacht und meint, für wen sind sie schon leicht?) Aber es gibt Menschen, mit denen fühlt sich das Zusammensein leicht an. Dazu gehört für mich ein hohes Mass an gegenseitiger Wertschätzung, inneres Wohlwollen und ein offenes Herz, freilassen und dennoch verbindlich sein.

 

Ich muss dann hier mal meine langjährige Freundin Claude erwähnen. Sie hat alles, was ich oben erwähnt habe. Ich glaube, wir kennen uns jetzt seit 18 Jahren. Wir haben schon so viel miteinander erlebt und uns gegenseitig NIE verurteilt. Wenn wir einmal im Jahr zusammen nach Holland ans Meer fahren, ist das Grösste immer die Beschallung unserer Ferien-Nachbarn mit unseren Abendgeträller. (lacht herzhaft). Wir singen zusammen so ganz pathetische Lieder, bei denen wir total ausgelassen sind. (macht Bewegungen mit den Armen, wie zum Fliegen und Umarmen bereit und lacht).

 


"Ich mache diese Arbeit aus vollem Herzen...."


Andrea Löffler

Du arbeitest ja auch als Gestalttherapeutin? Was kann ich mir darunter vorstellen? Was macht eine Gestalt-Therapeutin?

 

Ja, ich bin Gestalttherapeutin. Ich habe vor 15 Jahren, als ich bereits schon als Entspannungstherapeutin gearbeitet habe, etwas gesucht, worin ich mich ausbilden lassen kann und was mir eine Grundbasis für die Arbeit mit Menschen gibt.

 

Ich hatte das grosse Glück, dass mir die Gestalttherapie und das Gestaltinstitut in Köln begegnet ist. Die Sprache, die meine Lehrer Anke und Erhard Doubrawa gesprochen haben, hat mich sehr in meiner Seele angesprochen. Ich habe mich dann dazu entschieden eine sechs-jährige Ausbildung für Gestalttherapie zu machen.

 

In der Gestalttherapie geht man weg von Zuschreibenden oder vom Pathologisieren, analysieren oder interpretieren. Gestalt-Arbeit (wie mann es auch nennt) ist Arbeit am Erleben Hier und Jetzt. Das Gewahrsein, also das sehr bewusste Wahrnehmen von all den menschlichen Gefühlen, Emotionen, Körperempfindungen, Bewegungen der Seele, des Herzens, der Gedanken.

 

Als Gestalttherapeutin lade ich zu Selbsterforschung ein. Ich lade ein, mit dem zu gehen, was gerade ist. Diese Haltung habe ich sowohl bei Coachings mit Menschen, die ihr Leben verstehen oder verbessern möchten, als auch bei Menschen, die zum Gesangscoaching kommen. Geh mit dem was ist! Dann kann sich erst was verändern, du kannst was verändert oder es ändert sich für dich!

 

Ich mache diese Arbeit aus vollen Herzen und komme sehr gern mit Menschen zusammen, die so wie ich sehr feinfühlig sind. Menschen, die sehr feine Antennen haben für Stimmungen und Schwingungen. Das Eintauchen und Berühren der Seele hat auch bei mir sehr viel verändert. Ich berühre und lasse mich berühren. Das ist das, was ich als Gestalttherapeutin mache. 

 

 

Andrea Löffler am Strand

Was möchtest Du in Zukunft noch erreichen? Welche private oder berufliche Vision(nen) hast Du?

 

(ist nachdenklich)

 

Gerade habe ich wieder etwas erreicht, was ich mir gewünscht und vorgenommen hatte: Ich habe einen eigenen sehr schönen Praxisraum in Mettmann eröffnet, ich habe mit meiner Business-Freundin Claudia Götz ein Unternehmen gegründet, um gemeinsam Menschen zu stärken.

 

Und ich gebe bald bei dir in der Schweiz einen Gesangsworkshop. Das ist gerade eine erreichte Ebene, auf der ich total dankbar bin. 

 

Meine berufliche Vision ist es, in einer Akademie zusammen mit Claudia Götz, Menschen zu stärken.

 

Meine private Vision: Glücklich, gesund und in Fülle leben (mit allem, was für mich ein gutes Leben ausmacht). 

 

 

Portrait Andrea Löffler

Worüber kannst Du herzlich lachen?

 

Total herzhaft lachen kann ich, wenn ich Anke Engelke oder Gerburg Janke angucke. Wenn ich mal sehr down bin, schaue ich auf YouTube ihre Videos an.

 

Über meine Freundin kann ich auch herzhaft lachen. Sie spricht mir machmal so witzige Sprachnachrichten. Wir lachen über uns selbst. Gerade vor dem Interview habe ich Sprachnachricht bekommen von ihr und ich musste total lachen. Ich sag immer zu ihr: "Claude, du musst auf die Bühne!"

 

 


Ich danke Dir, Andrea, für das interessante Gespräch und wünsche Dir und Deinen Lieben alles Gute und beruflich viel Erfolg! Herzlichen Dank für die tollen (online) Gesangsstunden mit Dir!

  

Für das Interview: Manuela Ming




Alle Bilder wurden uns freundlicherweise von Andrea Löffler für dieses Interview zur Verfügung gestellt. Sie unterstehen dem gültigen Urheberrecht!


Keinen Beitrag mehr verpassen? Gerne! Blog mit Interviews abonnieren:




Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Corinna Stübiger (Dienstag, 09 April 2019 19:52)

    Was für ein schönes Interview! :) Sehr gute Fragen.
    Und schon habe ich noch ein bisschen mehr über dich, Andrea, erfahren dürfen.

  • #2

    Manu von Allerlei Impro (Dienstag, 09 April 2019 20:31)

    Herzlichen Dank für Dein Feedback Corinna. Es freut mich sehr, dass Dir das Interview mit Andrea gefallen hat.

  • #3

    Super Sabine (Sabine Krink) (Mittwoch, 10 April 2019 07:40)

    Ich bin erfüllt und lächle, nachdem ich dieses Zauber-Interview gelesen habe. Andrea, du kommst bei mir in einer neuen Klarheit an! WOW! Das Erleben mit deiner Oma und der Zweistimmigkeit kann ich fühlen ... denn mir geht es ähnlich, wenn eine die zweite Stimme singt. Das berührt meine Seele. :-)

    Danke Manuela für deine Interviewgäst*innen, die mich immer wieder bezaubern. Ich habe große Freude, hier in deinem Blog zu lesen.

    Herzensgruß
    Sabine

  • #4

    Manu von Allerlei Impro (Mittwoch, 10 April 2019 09:42)

    Liebe Sabine

    Herzlichen Dank für Deine grosse Wertschätzung und Freude der Interviews.

    Herzensgruss, Manuela

  • #5

    Hauke Kranz (Mittwoch, 10 April 2019 18:52)

    Was für ein schönes Interview!
    Ich habe Andrea als absoluten Herzensmenschen kennenlernen und durch Dein Interview, liebe Manuela, habe ich wieder Neues über sie erfahren. Musik, tiefes Fühlen, Menschen berühren und begleiten ... damit gehe ich in Resonanz.
    Wunderbar!

  • #6

    Manu von Allerlei Impro (Mittwoch, 10 April 2019 20:46)

    Liebe Hauke, wie schön, dass Dir das Interview mit Andrea auch so gut gefallen hat. Ja, Herzensmensch trifft es sehr gut.