"Es ist für uns lustiger vor Publikum zu spielen." Interview mit Rachel Röthlin, ohne Wiederholung, Sarnen

Rachel Röthlin ist Ensemble-Mitglied bei ohne Wiederholung, Sarnen und Mitgründerin des Improsante (Improfestival mit Shows und Workshops mit internationalen Gästen in Sarnen OW).

 

Wie lange spielst Du schon Improvisationstheater (Impro)?

 

Ich spiele seit 2000 Impro, aufgetreten sind wir dann im Frühjahr 2001 das erste Mal mit Theatersport im Löwengraben in Luzern. 

 

Wie kamst Du zum Improspielen?

 

Ein Theaterkollege hat mich auf das "Theatersport Casting" aufmerksam gemacht. Zu dieser Zeit habe es noch keinen regelmässigen Theatersport in der Schweiz. Ich wusste nicht, für was ich mich da angemeldet habe. Tönte einfach sehr spannend.

 

Wie erklärst Du Impro in zwei bis drei Sätzen?

 

Gut zuhören, aufnehmen und reagieren. Sei im Moment und habe Freude dabei.

 

Wieso soll ich als Zuschauerin Improvisationstheater schauen gehen?

 

Weil es für uns einfach lustiger ist vor Publikum zu spielen :o) oder weil man im Publikum so schön mitdenken und mitfiebern kann.

 

Was bringt Dir Impro persönlich?

 

Ich glaube ich bleibe reaktionsschnell (gibt es dieses Wort?) und die Proben und die Auftritte sind auch für uns eine lustige Angelegenheit. Es macht auch mit 17 Jahren Spielerfahrung immer noch Spass.

 

Dein lustigstes Impro Erlebnis, dass Dir zu "Pleiten, Pech und Pannen" einfällt?

 

Wir haben in Berlin im Keller (Backstage) auf unseren Auftritt gewartet. Als es dann soweit war, stellten wir fest, dass der Türgriff fehlte. Wir waren eingesperrt. Großstadt Berlin, kein Handyempfang, kein Fenster, keine Toilette, nur Wasser und Snacks. Wir haben gehofft, dass das Publikum den Abend nicht ohne uns verbringen wollte. So war es auch, der Theaterbesitzer hat uns eine Viertelstunde zu spät rausgelassen. Wir waren so toll an diesem Abend, weil wir überlebt hatten... ;o)

 

Welche Interview-Frage möchtest Du Dir selber stellen und beantworten?

 

F: Welche Improarbeit ist für Dich wichtig und inspirierend?

 

A: Zuschauen, selber spielen/proben und junge Teams zu coachen.

 

Vom 25. bis 29. April 2018 findet in Sarnen zum 11. Mal das Imposante statt. Du bist die Mitbegründerin von diesem tollen Festival. Wie kam es dazu? Wie ist es entstanden?

 

Wir wollten einfach die Improstars nach Sarnen holen. Wir haben es versucht und es klappt bis heute. Es macht Spass und wir freuen uns sehr auf die zahlreichen Improfreunde aus der Schweiz, die uns jedes Jahr besuchen kommen. Herzlichen Dank euch allen.

 

Regina Leemann von Improwelt, St. Gallen möchte von Dir wissen: "Man sagt, Improspielen hält jung. Kannst Du diese Meinung teilen?"

 

Man sieht mir meine 60 Jahre nicht an oder...

 

Hirn und Herz sind beim Improspielen gefordert. Man bleibt agil, reaktionsschnell und ist schon auf mehreren Ebenen gefordert. Das hält sicher jung.

 

Die Sandwiches oder Fastfood-Speisen und auch das sehr späte zu Bett gehen bei Auftritten, lässt diese positiven Aspekte wieder schmälern. Und wer gestresst ist durch das viele Lampenfiber, altert wohl noch etwas schneller... ;o)

 

Dein nächster Auftritt?

 

Wir spielen im La Madeleine in Luzern am 22. Dezember 2017 unsere letzte Show im 2017, dann kommt das Christchindli.

 

Welche Frage(n) soll ich dem nächsten Interviewgast in Deinem Namen stellen?

 

[...interessante Frage...] Diese Frage erscheint im nächsten Interview in einem Monat.

 

Vielen Dank für dieses tolle Interview Rachel!

 

Für das Interview: Manuela Ming

 

PS: Bea und ich haben bei Rachel den größten Teil unserer Impro-Ausbildung durchlaufen. Wir danken Rachel ganz herzlich für alles, was wir bei und von ihr lernen durften. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0